Installation von OPNsense in einer virtuellen Maschine

Aktualisiert: 17. Dez 2020

Neu bei OPNsense? Dann viel Spaß mit diesem Blogbeitrag zur Installation von OPNsense in einer virtuellen Umgebung.


In diesem Tutorial erklären wir, wie man OPNsense in einer virtuellen Maschine installiert.

Dazu verwenden wir Virtualbox in der Version 6.1 und OPNsense in der Version 20.1. Als Hostsystem nehmen wir Windows 10. Grundsätzlich ist dieses Tutorial auch für weitere Versionen anwendbar.

Auf der Internetseite von OPNsense laden wir die neueste Version herunter. Dafür wählen wir folgende Einstellungen für den Download:

  • als Architektur wählen wir „amd64”

  • für Image-Type wählen wir „dvd”

  • als Mirror-Location sollte der geographisch nächstgelegene Ort gewählt werden



Mit einem Klick auf „Download“ wird dieser gestartet.

Während das ISO herunterlädt, erstellen wir uns eine neue virtuelle Maschine.

Dazu öffnen wir VirtualBox und klicken auf „Neu“.


Als Typ wählen wir BSD und als Version FreeBSD (64-bit).




Im nächsten Schritt weisen wir der virtuellen Maschine mindestens einen Gigabyte Arbeitsspeicher zu. Danach erzeugen wir eine neue Festplatte mit 10-15 Gigabyte-Speicher (besser und wenn es die Festplatte hergibt: 40GB). Den Dateityp belassen wir bei VDI (VirtualBox Disk Image) und wählen dann „dynamisch alloziert“. Mit der Bestätigung des Speicherortes im nächsten Fenster wird die Festplatte erzeugt und wir können das heruntergeladene ISO entpacken. Die komprimierte Datei kommt in einem „bz2”-Format. Dieses wird von Windows 10 nicht direkt unterstützt. Deshalb wird ein Tool wie „7-zip” benötigt, um zu entpacken. Nach dem Entpacken laden wir die ISO-Datei in unsere virtuelle Maschine.


Dazu wählen wir unsere virtuelle Maschine in der VirtualBox aus und klicken in der Tool-Leiste auf „ändern“.

In dem Reiter „Massenspeicher“ wählen wir das DVD-Laufwerk und klicken oben rechts auf die Disk, um ein Image auszuwählen. Hier klicken wir dann auf „Abbild auswählen“ und suchen unsere entpackte OPNsense Iso aus.




Danach wählen wir den Reiter „Netzwerk” aus und legen dort zwei Netzwerk-Adapter an:

  • Adapter 1 soll eine „Netzwerkbrücke“ sein

  • Adapter 2 wird als „Host-Only Netzwerk“ angelegt. (Adapter 2 muss noch aktiviert werden, direkt unter dem Reiter für Adapter 2).





Damit die IP-Adresse des Host-Only- Adapters angenommen wird, müssen wir noch eine Einstellung in Windows vornehmen.

Hierfür gehen wir unter Windows in die Adapter-Eigenschaften der Netzwerkadapter (Einstellungen → Netzwerk → Adapteroptionen ändern).


Mit einem Rechtsklick auf den Adapter „Host-Only Netzwerk“ können wir unter „Eigenschaften“ die Einstellungen für das Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) ändern: